';

Überquerung der Ostalpen – Auf stillen Pfaden von Oberstdorf nach Meran

• sportlich •

Die Alpen sind einzigartig. Kein Hochgebirge der Welt bietet auf so kleinem Raum eine derartige Vielfalt an Landschafts- und Kulturräumen. Erwandern Sie diese einmalige Kulturlandschaft und erfahren Sie mehr über deren Entstehung und aktuelle sowie zukünftige Herausforderungen.

Die Exkursion

Zu Fuß führt die Exkursion von Oberstdorf nach Meran. Oft abseits des ausgetretenen Fernwanderweges E 5 steht vor allem die kulturelle und naturräumliche Entwicklung der Alpen im Vordergrund. Neben der sportlichen Leistung einer Alpenüberquerung wird ein tiefes Verständnis für die Bedeutung des Kulturraums der Alpen und die Phänomene des Hochgebirges geschaffen. Die kulturelle und landschaftliche Vielfalt auf dieser Strecke ist einzigartig. Nicht nur die wissenschaftliche Begleitung, sondern insbesondere das intensive Erlebnis einer Wanderexkursion öffnet die Sinne für eine intensivere Erfahrung dieser einmaligen Region.

In Obergurgl bleibt genug Zeit, die Sauna das gute Essen und den Komfort eines Berghotels zu genießen. Unsere Unterkunft ist zudem Teil des Alpinen Forschungszentrums, und vermittelt ein Gefühl für die Welt der alpinen Forschung. Unser Weg zu den Gletschern führt an zahlreichen Forschungsstandorten vorbei, die wichtige Erkenntnisse über die Klima-, Vegetations- und Siedlungsgeschichte der Alpen geliefert haben.

Die Überschreitung des Alpenhauptkamms erfolgt angeseilt über den großen Gurgler Ferner. Auf einer traditionellen Südtiroler Alm lassen wir die Exkursion bei Wein und hausgemachtem Käse und Speck ausklingen.

„Ich wollte einmal hoch hinaufsteigen, um tief in mich hineinsehen zu können“

Reinhold Messner

Die Geschichte

Nach umfangreichen eigenen Touren im Alpenraum wurde die Idee einer reinen „Fuß-Exkursion“ für Studenten von André Baumeister entwickelt, und zum ersten Mal im Januar 2008 an Herrn Prof. Harald Zepp herangetragen. Noch im September des gleichen Jahres wurde die erste Exkursion unter der Leitung von Herrn Zepp durchgeführt. Seither folgten zahlreiche weitere Exkursionen für das Geographische Institut und die VHS Bochum. Viele wissenschaftliche und freundschaftliche Kontakte haben sich seither entwickelt, die alle zur Besonderheit dieser Exkursion beitragen. Bis auf wenige Teilstücke wird die Strecke zwischen Oberstdorf und Meran fast ausschließlich zu Fuß zurückgelegt. Diese Art der Fortbewegung ermöglicht eine intensivere Form der Landschafts-Wahrnehmung, als wie man sie auf herkömmlichen Bus-Exkursionen erleben kann. Die Chance den unglaublich vielfältigen Alpenraum zwischen den Allgäuer Alpen in Deutschland und den Südtiroler Gipfeln auf italienischer Seite zu durchqueren, bietet einen tiefer gehenden Blick in die Geologie, Fauna und Flora, die Auswirkungen des Klimawandels und des Tourismus auf die sensiblen Ökosysteme des Hochgebirges und die Gesellschaftsstrukturen einer der spannendsten Kulturlandschaften Europas.

Nachdem in den 50er Jahren die Alpine Forschungsstelle in Obergurgl gegründet wurde, war es zum ersten Mal möglich, den unterschiedlichen Forschungsarbeiten und -interessen eine gemeinsame Kommunikations- und Arbeitsplattform zu geben. Forschungsschwerpunkte liegen im Augenblick im Bereich der Pflanzensoziologie und der Wiederbesiedlung von Gletschervorfeldern. Aber auch hydrologische, limnologische und Projekte zum Klimawandel und dem Massenhaushalt von Gletschern, sind in den Ötztaler Alpen beheimatet.

Neben der Forschung bietet das Universitätssportheim einen bequemen Standort für Tagestouren in die alpine Landschaft. In unmittelbarer Nähe können nahezu alle hochalpinen Phänomene beobachtet und anschließend in den Seminarräumen besprochen oder der Bibliothek vertieft werden. Nirgendwo sonst, kann man alpine Wissenschaft und Forschung so hautnah mitten in einer traumhaft schönen Hochgebirgslandschaft erleben.

Details zur Reise

Justin Pasi

Anforderungen

Die Teilnehmer sollten über eine durchschnittlich gute Kondition verfügen und in der Lage sein, über mehrere Stunden mit Gepäck von 10-15 kg auf dem Rücken zu laufen. Es empfiehlt sich, dass die Teilnehmer vorher schon in den Bergen unterwegs waren, da sie nur so ihre körperliche Beschaffenheit im Hinblick auf Wanderungen in den Alpen wirklich einschätzen können. Die Touren erfolgen, bis auf die Gletscherquerung am Gurgler Ferner, ausschließlich auf markierten Wanderwegen des DAV. Lediglich während der Alpenüberquerung müssen an zwei Stellen die Hände zur Hilfe genommen werden. Eine zusätzliche Sicherung ist aber auch hier nicht notwendig. Bei Trittsicherheit und Schwindelfreiheit können alle Tourenabschnitte problemlos bewältigt werden.

Alpenüberquerung Nördlicher Teil: Geländemodell der Lechtaler Alpen mit dem Allgäuer Hauptkamm  im Norden und den angrenzenden Ötztaler Alpen im Süden

Alpenüberquerung Südlicher Teil: Geländemodell der Ötztaler Alpen mit Ötztal, Pitz- und Kauertal im Westen

Reiseablauf

  • 10 Uhr: Treffen in Spielmannsau im Trettachtal 800 m
    • Aufstieg zur Kemptner Hütte 1846 m (Übernachtung)
    • Netto Gehzeit 3,5 Std.
  • Aufstieg zum Mädelejoch 1973 m
  • Abstieg nach Holzgau 1114 m
  • Busfahrt zur Talstation der Memminger Hütte
  • Aufstieg zur Memminger Hütte 2242 m (Übernachtung)
  • Gehzeit 6 Std.
  • Aufstieg zur Seescharte
  • Fortsetzung der Tour zum Württemberger Haus 2220 m (Übernachtung)
  • Gehzeit 7 Std.
  • Abstieg über das Zammer Loch nach Zams 767 m
  • Busfahrt nach Mittelberg im Pitztal
  • Gehzeit 4,5 Std.
  • Aufstieg (ca. 1000 Höhenmeter) zur Braunschweiger Hütte 2759 m und weiter über das Rettenbachjoch (2990 m)
  • Abstieg über den Rettenbachferner
  • Busfahrt über Sölden nach Obergurgl
  • Übernachtung im Universitätssportheim Obergurgl 1907 m
  • Gehzeit 5 Std.
  • Aufstieg durch den Zirbenwald zur Langtalereckhütte 2450 m
  • Weiterer Aufstieg zum Hochwildehaus 2883 m (Übernachtung)
  • Gehzeit 4 Std.
  • Querung des Gurgler Ferners bis zum Gurgler Eisjoch 3130 m
  • Abstieg in das Pfossental zur Mitterkaseralm 1954 m (Übernachtung)
  • Gehzeit 7 Std.
  • Abstieg zur Vorderkaseralm
  • Busfahrt nach Partschins
  • Wanderung entlang der Waalwege bis nach Meran
  • Gehzeit 3,5 Std.

Reiseleistungen:

  • Wissenschaftliches Guiding durch André Baumeister (Link zur Person)

  • 4 Übernachtungen inkl. Halbpension in Mehrbettzimmern von DAV-Hütten

  • 2 Übernachtungen inkl. Halbpension in Doppelzimmern von Hotels

  • 1 Übernachtung inkl. Halbpension im Mehrbettzimmer der Mitterkaseralm

  • Gletschertour und Überschreitung des Alpenhauptkamms mit staatlich geprüften Bergführern

  • Leihausrüstung für die Gletschertour

  • 2 x Bustransfer / 2 x Taxitransfer

  • 3 x Rucksacktransport

  • Exkursionsskript

Teilnehmerzahl:
8 bis max. 12 Teilnehmer

 

Termin:
07.07. – 15.07.2018

 

Preis:
1185 €

Unsere Kontaktdaten:

Addresse:

Alsenstraße 15 / 44789 Bochum / Germany

phone:

+49 234 379 869 06 / +49 176 229 690 03

Schreiben Sie uns:

*

*

*